Zurück

Aktuelles

Auf unseren Seiten finden Sie ständig Neuigkeiten. Der Besuch lohnt sich! Hier sind die News aus der Geschäftsstelle eingestellt. Blogbeiträge unserer Mitglieder finden Sie hier. Mehrmals im jahr informieren wir auch über unseren Newsletter. Das Newsletter-Archiv finden Sie hier. Unseren Newsletter können Sie hier abonnieren

17.11.2015

Neuer Clustermanager

Nach Ende des Förderzeitraums durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) hat sich der Verein GeoNet.MRN entschlossen, eine Geschäftsstelle mit Sitz in Mannheim einzurichten, um die Ziele des Netzwerks aktiv verfolgen zu können. Zu diesem Zweck wurde die Stelle des Clustermanagers geschaffen, die Herr Hartmut Gündra am 01.12.2015 besetzen wird. Herr Gündra ist seit der Vereinsgründung im Jahr 2012 aktives Mitglied im GeoNet.MRN e.V. und organisiert seit vielen Jahren die Regionalkonferenz des Netzwerks, den Fachaustausch Geoinformation. Für die Zukunft zeigt sich Herr Gündra ambitioniert: Der Betrieb von Open Data Portalen und eine aktive Vernetzung und Repräsentation der Mitglieder soll die Zugänglichkeit von Geoinformationen erleichtern und die Bekanntheit der Marke Geoinformation in der Metropolregion Rhein-Neckar steigern.

Nach Ende des Förderzeitraums durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) hat sich der Verein GeoNet.MRN entschlossen, eine Geschäftsstelle mit Sitz in Mannheim einzurichten, um die Ziele des Netzwerks aktiv verfolgen zu können. Zu diesem Zweck wurde die Stelle des Clustermanagers geschaffen, die Herr Hartmut Gündra am 01.12.2015 besetzen wird. Herr Gündra ist seit der Vereinsgründung im Jahr 2012 aktives Mitglied im GeoNet.MRN e.V. und organisiert seit vielen Jahren die Regionalkonferenz des Netzwerks, den Fachaustausch Geoinformation. Für die Zukunft zeigt sich Herr Gündra ambitioniert: "Der Betrieb von Open Data Portalen und eine aktive Vernetzung und Repräsentation der Mitglieder sollen die Zugänglichkeit von Geoinformationen erleichtern und die Bekanntheit der Marke Geoinformation in der Metropolregion Rhein-Neckar steigern."

TOP